Bindemittel und Mörtel

Mörtel besteht aus Zuschlagstoff (meist Sand), Bindemittel (Zement, Gips oder Kunststoff) und Ansatzwasser und wird für die Herstellung von Mauerwerk, Putz und Estrichen verwendet. Daneben gibt es Anwendungen z.B. als Fugen- oder Ansetzmörtel.

Putze: Für eine vielfältige Gestaltung

Putze ermöglichen eine vielfältige Oberflächengestaltung: Glätten, Filzen, Reiben, Kratzen ... Zu beachten ist, dass der Putzgrund vor dem Verputzen auf seine Eigenschaften hin untersucht werden muss. Egal für welche Putzweise - ob Reibeputz, Kratzputz, Kellenstrichputz oder Scheibenputz - wir bieten Ihnen eine große Auswahl an Putzen für nahezu alle festen Untergründe.

Unser Tipp: Zum manuellen Erstellen perfekter Oberflächen bei Decken und Wänden in Neubau und bei Renovierung sind Handputze das beste Handwerkszeug.

Mörtel, Putz, Beton, Zement: Was nimmt man wofür und wie verwendet man es?

Sie möchten ein Fundament für eine Gartenhütte gießen? Einen Zaunpfahl einbetonieren? Eine Wand verputzen oder ausbessern? Eine Natursteinmauer bauen oder eine Ziegelwand mauern?

Für all das brauchen Sie, ja, was eigentlich? Mörtel, Putz, Zement, Beton - aber was ist was und was ist wofür geeignet? Klären wir zunächst mal einige Begriffe:

Zement wird nie allein verarbeitet. Er ist immer ein Bindemittel und als solches in Beton, Putz und Mörtel enthalten. Er sorgt dafür, dass die Produkte nach dem Anmischen mit Wasser chemisch aushärten - man spricht auch von Hydratation. Beispiel: SAKRET Zementmörtel

Beton ist ein Gemisch aus Zement, Kies und Wasser, den man in der Regel in einer Mischmaschine selber anmischt, mit der Schiebkarre zum Einsatzort bringt und nutzt, um Fundamente, Sockel, kleinere Mauern o.ä. in eine zuvor vorbereitete Verschalung oder ausgehobene Erdlöcher zu gießen. Beispiele: SAKRET Setz-Fix Schnellbeton, Gartenbeton (Universalbeton), Betonkosmetik (zum Ausbessern), Beton-Spachtel, Estrich-Beton etc. Um bei größeren Objekten Risse zu vermeiden und die Stabilität und Elastizität zu erhöhen gibt man zuvor Bewehrungseisen in die Schalung. Dann spricht man von Stahlbeton. Ein gängiges Mischungsverhältnis für einfache Fundamente, das auf die benötigten Mengen hochgerechnet werden kann: 1 kg Zement mit 0,5 l Wasser und 5 kg Kies anrühren.

Putz ist eigentlich kein eigener „Baustoff“, sondern gibt nur den Verwendungszweck an. Mit Putz bezeichnet man Mörtel, um gemauerte Wände und andere Wandoberflächen mit einer glatten, widerstandsfähigen Oberfläche zu versehen. Dabei wird der Putzmörtel so abgemischt, dass er beim Anwerfen an die Wand gut haftet und sich mit Kellen und Glättbrett gut glätten lässt. Beispiele: SAKRET Putz- und Mauermörtel, Renovier- und Putzmörtel, etc..

Mörtel ist - ähnlich wie Beton - ein Gemisch aus Sand (mit Körnungsgröße bis 4 mm), Wasser, und einem Zuschlagsstoff, der die Aushärtung bewirkt. Dieses kann wie beim Beton Zement sein. Aber auch Gips, Kalk und Kombinationen verschiedener Zuschlagstoffe kommen zum Einsatz. Außerdem werden Mörteln verschiedene weitere Zuschlagstoffe beigefügt, um erwünschte Eigenschaften zu erreichen. Für eine gleichbleibende und zuverlässige Qualität werden Mörtel als sogenannte Werktrockenmörtel ab Werk vorgemischt, in Säcken verpackt und müssen dann nur mit einer fest vorgegebenen Menge an Wasser angemischt werden.

Die Verarbeitung von Mörtel ist so vielfältig, wie seine Einsatzgebiete. Die entsprechenden Verarbeitungshinweise findet man in der Regel auf den Verpackungen und technischen Begleitblättern, oder auf der Webseite von SAKRET.

Hier ein Überblick typischer Werktrockenmörtelarten und ihrer Einsatzgebiete

Mörtelart Einsatzgebiet

Hohlraum- und Porenbetonsteine

Zum Mauern von Ziegeln, Porenbetonsteinen,Wärmedämmziegeln. Je nach Ziegelart, werden mit sichtbarer Fuge als „Mörtelbett“ oder hauchdünn als Dünnbettmörtel zum Verkleben der Steine verarbeitet. Für jede Anwendung gibt es spezielle Mauermörtel.

Putzmörtel Zum Verputzen von Fassaden und Wänden im Innenbereich.Je nach Einsatzbereich sind Putzmörtel Zementmörtel(außen) oder Kalk- bzw. Gipsmörtel (innen). Sie werden mit speziellen Glättkellen aufgetragen und geglättet. Profis verputzen größere Flächen auch mit Putzmaschinen.
Füll- oder Quellmörtel Speziell für Ausbesserungsarbeiten an Böden und Wänden, Unterfütterungen von Balken und Ständern und anderen Reparaturen eignen sich Füll- und Quellmörtel. Sie verlieren beim Aushärten kaum Volumen, so dass man in einem Arbeitsgang saubere Reparaturergebnisse erreicht.
Fliesenkleber Auch Fliesenkleber für Keramikfliesen sind genau genommen Mörtel, die besonders feinkörnig gemischt und eher dünnflüssig angerührt werden.
Fugenmörtel Bei Ziegelwänden, die mit Mauermörtel erstellt werden, kratzt man den überstehenden Mörtel im feuchten Zustand aus und verfugt anschließend mit speziellem Fugenmörtel, der widerstandsfähigere Fugen und ein schöneres Fugenbild ergibt.
Spezialmörtel Neben den vorgestellten Mörteln gibt es viele weitere Spezialmörtel für unterschiedlichste Aufgaben. Einige Beispiele sind Dachdeckermörtel, Mörtel für Glasbausteine oder Vergussmörtel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verarbeitung von Mörtel:

Für die Verarbeitung von Werktrockenmörtel gibt es keine einfache Arbeitsanleitung, da die benötigten Werkzeuge und Arbeitsschritte stark variieren, je nachdem, welcher Mörtel für welche Arbeit zum Einsatz kommt. Für alle Werktrockenmörtel aber gilt: Die Anmischung mit der richtigen Menge Wasser macht den Erfolg aus.

Der SAKRET Projektplaner für Dein Schnellbeton Projekt

Plane Dein Projekt schnell und einfach online. Profi-Anleitung, Mengenberechnung und Einkaufsliste inklusive!

https://www.heimwerker.sakret.de/dein-projekt

Selber Mauern ist gar nicht so schwer.

Die Gartenmauer selber machen, neue Fensterbänke setzen, den Kamin ausmauern oder beim eigenen Neubau mit anfassen: mit ein paar grundlegenden Tipps und etwas Geschick wird es richtig gut. Den richtigen Mörtel für jede Aufgabe gibt es von SAKRET und natürlich in Ihrem Fachmarkt.

Erst mit dem richtigen Putz wird die Wand komplett. An der Fassade geht es um Wetterschutz und gutes Aussehen, innen um schöne Gestaltung oder die richtige Basis für Tapeten oder Fliesen. Der Aufbau ist daher auch unterschiedlich: Außen wird immer mit mindestens zwei Schichten gearbeitet, dem Oberputz und dem Unterputz. Im Innenbereich wird nur ein Unterputz ausgeführt. Ganz gleich, ob innen oder außen, ob bei der Eigenleistung am Bau oder bei kleinen und größeren Reparaturen: mit dem Putzssortiment von SAKRET geht die Arbeit leicht von der Hand, und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Sanierung von feuchte- und salzgeschädigten Fassaden

Sanierungsbedürftigen Gebäuden ein neues Aussehen zu verleihen, stellt an alle Ausführenden umfangreichere Anforderungen, setzt Wissen und Erfahrung voraus.